Mein „Unglückswochenende“

Angefangen hat es eigentlich damit, dass am Freitag mein Disponent angerufen hat, ob ich nicht ne Tour nach Dachau fahren wollte. Mal eben was hinbringen und wieder zurück! 537 Kilometer eine Strecke. Und ich bekomme den LKW sogar fertig geladen bis nach Hause gebracht.
Ich gesagt, ok mach ich. Wäre ja auch alles kein Problem geworden. Wenn mein lieber „Freizeitgestalter“ nicht noch auf die glorreiche Idee gekommen wäre, nen Abstecher nach Stuttgart zu machen. Mal eben bei Daimler vorbei, wat abladen! Ok. Ich nich´ doof, ab nach Tante Google und in Maps mal die Routenplanung angeschmissen. 359 Kilometer also bis Stuttgart. Wenn ich so um halb sieben los würde, wäre ich, wenn nüscht dazwischen käme, um elf bis viertel nach elf da. Sagt Tante Google Maps. Ich muss ja schliesslich auch aufpassen, dass ich nach 4,5 Stunden meine dreiviertel Stunde Pause mache. Sonst gibbet Ärger mit den komischen grünen, ach neeeeeeee……..mit den komischen BLAUEN Männchen.
Für Stuttgart hatte ich ne gute Stunde Aufenthalt eingeplant. Mit Pause und abladen.
Von da sinds dann noch 208 Kilometer bis Dachau. Wenn ich also viertel nach elf in Stuttgart wäre, da um viertel nach zwölf wieder weg käme, wäre ich um drei kurz nach drei in Dachau. Da mich bis halb sieben hinlegen, um sieben abladen und nochmal bis um elf hinlegen und um zwölf fahren. Von Dachau bis zur Firma hätte ich dann noch 544 Kilometer. Wäre also gute sechsdreiviertel Stunde (und wieder ne dreiviertel Stunde Pause eingeplant) später wieder da gewesen. Sprich so gegen……22 Uhr!
Tjaaaaaaa……..SOOOOO war es geplant!! Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!!

Ich bin um halb sieben los und war dann um kurz nach elf in Stuttgart. Ich ab zum Werkschutz und mich angemeldet. Angeblich würden die dat Zeugs dringend brauchen.
Da sagt mir doch die Tante da, dass keiner mehr da ist, der dafür zuständig ist. Boahhhhh……ich soooooo nen Hals!!
Naja….ich Cheffe angerufen und Bescheid gesagt. Abladen wäre erst Montag wieder möglich. Ja neeeee is klar! Ich schon Panik geschoben, ich hätte über´s ganze Wochenende da unten bleiben müssen.
Neeeee…..er meint, fahr durch nach Dachau und lad da ab. Die brauchen dat auf jeden Fall.
Also, Mama nich lange gezaudert, LKW angeschmissen, Gang rein und ab gen Dachau. Planmäßige Ankunft dort um viertel vor drei. Mich uff´s Ohr gehauen und um halb sieben abgeladen. Mich nochmal bis um zehn hingelegt und dann Cheffe angebimmelt.
Zwischenzeitlich hatte er ne Spedition gefunden, bei der ich die Ladung für Daimler abladen konnte. In Wendlingen! Oh man…..also wieder Richtung Stuttgart. Aber wenigstens nicht da unten bleiben.
Also 183 Kilometer bis dahin. Zwischenzeitlich noch tanken. Wenn um zwölf los in Dachau, wäre ich um drei in Wendlingen gewesen! WENN……alles geklappt hätte.

Ich will um kurz vor zwölf meinen Truck in Schwung bringen und wat passiert? NÜSCHT!!!! Er läßt sich net mehr starten! Ahhhhhhhh…….*Haarerauf*…….Batterie leer! Aber das konnte nicht sein. Hatte den Motor ne gute Stunde vorher noch laufen lassen.
Ich geguckt, geflucht und geschimpft!! Aber nix funktionierte! Also Chef angerufen. Und wat sacht der mir? Wenn der LKW mal vier oder fünf Tage steht, läßt er sich schwer bis garnicht starten! Ja neeeeee is klar! Das sollte nicht passieren! Wat sagt uns das? Batterie oppe!! Die Zellen da drin ham´s hinter sich!
Nu hieß es nur noch (ha ha ha NUR NOCH…..dasss ich nich´ lache!) uff´n ADAC warten! Cheffe hatte alles organisiert!
Nach geschlagenen ZWEI STUNDEN kommt der Typ dann endlich angeschlurft. Starthilfe gegeben und ich konnte wieder losfahren!
Also ich dann endlich, mit zweieinviertel Stunde Verspätung gen Wendlingen losgezockelt. Aber nich ohne nen Tankstopp in Gersthofen.
Naja….um zwanzig vor fünf war ich dann in Wendllingen. Dort eben abgeladen, dauerte ne halbe Stunde, und wieder wech!!
382 Kilometer von da bis zur Firma. Mit Pause und so wäre ich um spätestens elf wieder daheim. Was ich sogar geschafft hab´! Gegen halb elf war ich dann gestern Abend uff´m Hof, eben LKW abstellen, meine Sachen rausräumen und ab nach Hause!
Und da bin ich dann totmüde, aber noch total aufgedreht aufgeschlagen!
Dat Einzigste, was nicht schief gelaufen ist, war das Wetter! Strahlend blauer Himmel mit 25 Grad!!! Wat will man mehr? Das tröstet einen doch etwas über das ganze Chaos hinweg!!
Und der LKW hat nu 1143 Kilometer mehr uff´m Tacho!

So dat war mein, von meinem Disponenten geplantes und völlig in die Hose gegangenes Wochenende! Naja…nich´ ganz. Hab ja noch den heutigen Tag! Den werd ich schön gemütlich mit meinen Männern verbringen!! Jawoll ja!!!

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.