Die Woche der streikenden Technik

…oder „Scheiß Technik“.
Es fing damit an, dass ich am Sonntag Abend schon zum LKW bin. Nachdem ich alles eingeräumt hatte, wollte ich das Innere noch etwas runterkühlen und startete den Motor. Dabei fiel mir auf, dass der komplette Sattelzug keinen Luftvorrat mehr hatte. Hab mir nix dabei gedacht und den Motor laufen lassen.
Nach einiger Zeit, nach dem Ausschalten, sah ich, dass der Luftdruck immer weiter absackte. Zuerst dachte ich an die Anschlüsse, aber da war alles ok. Beim Rundgang um dem LKW war schnell klar, dass es der Luftfederbalg an der letzten Achse auf der Beifahrerseite war. Er war gerissen. Schöne Scheiße aber auch!
Unsere Werkstatt war nicht erreichbar und somit wurde mit der Dispo ausgemacht, dass ich versuche bis zur Werkstatt zu kommen um den Defekt dort beheben zu lassen.
Gesagt getan. Montagmorgen 7 Uhr stand ich in der Werkstatt und der Balg könnte getauscht werden.

image

image

Dass ich eigentlich um 5 in der Früh los gen Süden wollte, hatte sich somit erledigt. Mit 4 Stunden Verspätung bin ich dann endlich weg gekommen.

Am Mittwoch das nächste Problem: im Display die Anzeige „Abgasnachbehandlung gestört“ und die leuchtende Motoranzeige.

Eben ein Telefonat mit unserem Händler und schon hatte ich eine Adresse in der Nähe meiner Abladestelle.
Ergebnis vom Auslesen des Bordcomputers: Kurzschluß im Steuergerät der Abgasnachbehandlung;  den NOx-Sensor hat es zerlegt.
Also hieß es, mit Absprache meiner Dispo: Stehen bleiben und heile machen!
Wieder gesagt getan und nach 3 Stunden (das Bauteil musste erst organisiert werden), konnte ich wieder los!

So…heut is Donnerstag und es ist noch nix wieder kaputt gegangen!  *dreiMalaufHolzklopf* Und so soll es auch bleiben! Weil…inner Werkstatt war ich für die nächste Zeit genug!
😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.