Sauer und enttäuscht 

Hilfe, Informationen, Zusammenhalt, Gemeinschaft, miteinander reden, diskutieren, sich gegenseitig helfen, Einigkeit zeigen…
Sind das nicht genau DIE Punkte, die fast jeder Kraftfahrer bemängelt, es sogar verurteilt, dass es sie nicht mehr gibt? 

Sind das nicht genau DIE Punkte, nach denen fast jeder Kraftfahrer schreit? 

Sind das nicht genau DIE Punkte, die man sich mit den Sätzen „Früher war alles besser!“ wieder herbei sehnt? 

Sind das nicht genau DIE Punkte, über die sich abends an der Theke aufgeregt wird, weil es sie nicht mehr gibt? 

Oder sind es doch nur genau DIE Punkte, die man großschnäuzig in den Mund nimmt, aber selbst niemals umsetzt? 
Viele Kraftfahrer schimpfen, toben, jammern, dass es genau die oben genannten Punkte sind, die unseren Beruf so schlecht in der Öffentlichkeit dastehen lässt. 

Aber leider sind es auch genau diese Kollegen, die nicht willens sind, diese Punkte wieder einzuführen. Nein, eher word weiter gejammert oder gesagt: „Warum soll ich was daran ändern? Es tut ja auch keiner für mich!“ 

FALSCH! 
Es haben sich deutschlandweit Kraftfahrer zusammen getan, um genau DIE Punkte wieder in unserem Beruf zu verbessern! 

Jeder Kraftfahrerkreis hat sich auf die Fahne geschrieben, anderen Kraftfahrern zu helfen, ihnen Informationen zu bieten, Zusammenhalt zu zeigen, miteinander zu reden, gemeinsam was zu ändern und zu verbessern! Und was resultiert daraus? Es kommen Sätze wie:
—> „Was soll das bringen?“
—> „Mir doch egal!“
—> „Was tun die anderen denn für mich?“ 
—> „Alles vergebene Liebesmüh!“ 
Und so weiter! 
Was zum Geier wollen diese Ewignörgler denn dann? 

Da tun sich Kollegen zusammen, in ihrer Freizeit, wollen für andere da sein, sind für andere da und was passiert? Gemessen an der Anzahl der Kraftfahrer in Deutschland? Richtig! NICHTS!!! 

Aber der Clou bei der Sache: diese Hilfe von und für Kraftfahrer ist KOSTENLOS!! Auf dem Silbertablett bekommt es jeder serviert!! 

NICHTS muss man bezahlen, KEINE Gebühr, KEINEN Cent! Man muss nur zu einem Treffen gehen! 

Aber stattdessen jammert man noch rum, dass man seine doch schon sehr wenige Freizeit dafür ja hergeben muss. 

HALLOOOO? 3 Stunden sind zu viel? 3 Stunden, in denen man beweisen kann, dass es doch noch Zusammenhalt unter den Kraftfahrern gibt! 3 Stunden in denen man Hilfe bekommt, mit Info’s zugeschüttet wird, wenn es gewünscht ist! 3 Stunden, in denen man sich unterhält, sich vielleicht auch hilft und gegenseitig unterstützt! 

Was sind 3 Stunden zu einem Ewigjammern und Ewignörgeln und nichts ändern WOLLEN? 

Was sind 3 Stunden gegen eine Strafe von mehreren 100 Euro? 

Was sind 3 Stunden gegen ein besseres Image unseres Berufsstandes? 

Sind diese 3 Stunden so sehr zu viel, dass man lieber weiter den Jammerlappen macht? 
Man kann dieses Jägerlatein der Fahrer fast täglich auf den Autohöfen und Raststätten hören, im world wide web lesen. Fast täglich schimpft irgendeiner über den Chef, die Dispo, die Kollegen. 

Fast täglich hört oder liest man Fragen über Lenk- & Ruhezeiten, Ladungssicherung, Gesetze usw. Und fast täglich hört und liest man viele Halbwahrheiten, Falschinformationen und schlechte Recherche. 

Da haben sich nun deutschlandweit Kraftfahrer mit tatkräftiger Unterstützung von Speditionen, Schulungsakademien, dem BAG, der Polizei, dem Amt für Arbeitsschutz, Disponenten und Co zusammen getan, um GENAU diesen Missstand an Halbwahrheiten, Falschinformationen und schlechter Recherche den Kampf anzusagen und was passiert? ES WIRD DARÜBER GESCHIMPFT! 
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: über KOSTENLOSE Hilfe, Betreuung, Zusammenhalt, Gemeinschaft, Einigkeit und gegenseitiger Unterstützung wird GESCHIMPFT! Macht man es nicht, wird auch geschimpft! 
HALLOOO? Na was denn nun??? 

Was zum Geier wollen denn diese Ewriggestrigen? Bietet man Hilfe an, ist es falsch; lässt man es sein, ist es auch falsch! DAS verstehe wer will, ICH NICHT! 

Mal ein paar Fragen an Euch:
1. Was wollt Ihr? 

2. Wieder ernst genommen werden?

3. Das Image aufpolieren?

4. Bessere Bedingungen?

5. Hilfe?

6. Gemeinsamkeit und Zusammenhalt? 

7. Einen besseren Ruf?

Ja? 

Ich hab die Lösung:

—> Dann Arsch hoch (und bei sich selbst) anfangen! <— 
Hört das jammern, schimpfen und jaulen auf. Es wird NIE besser, wenn man nichts ändern WILL! Ist das rumheulen so viel schöner? Kommt man sich da wichtig vor? Oder braucht man das für’s eigene Ego? Was ist es? Weil besonders schlimm kann es um den Ruf, das Image in der Branche, den fehlenden Zusammenhalt unter den Fahrern usw ja nicht bestellt sein, denn sonst würde JEDER Kraftfahrer etwas ändern. Vor allem ändern WOLLEN!!! 
Mich kotzt es an, dass Kollegen ihre auch sehr wenige Freizeit dafür GERNE hergeben, um anderen Kollegen zu helfen, und sie dafür dann den berühmt berüchtigten Arschtritt bekommen! 

Es kann nicht sein, dass JEDER was verlangt, aber die wenigsten bereit sind, auch selbst seinen Teil dazu zu tun! 

Es ist ein UNDING, andere dafür zu verurteilen, dass sie Zusammenhalt auch nach aussen zeigen, aber selbst diesen Zusammenhalt nicht hinbekommen! Das ist ein Armutszeugnis!!! 
Für diesen Text werde ich eine Menge Gegenwind, Angriffe und böse Worte bekommen. Aber wisst ihr was? DAS IST MIR SCHEISSEGAL!! Denn es ist MEINE Meinung!

Greift mich an, verurteilt mich, kramt euren “Gossen-Slang” hervor….juckt mich nicht! Denn solche Angriffe bestätigen DAS, was viele andere auch sagen und schreiben: der (deutsche) Kraftfahrer will nichts ändern! Nicht alle, aber viele, sehr viele! 

Und so lange dieses egoistische Verhalten untereinander sich nicht ändert und so lange Hilfe von Kraftfahrern für Kraftfahrer nur müde belächelt wird, wird die Branche weiter den Bach runter gehen! 

Und einen letzten wichtigen Punkt sollte man nicht vergessen: so lange Uneinigkeit, Egoismus, Unwissen und gegenseitiges “in die Pfanne hauen” unter den Fahrern herrscht, werden sich auch viele Arbeitgeber die Hände reiben! Denn was gibt es Besseres, als miteinander zankende Fahrer? Was gibt es Besseres, als Fahrer, die keine richtige Ahnung haben, die Halbwahrheiten glauben, die über Rechte und Pflichten nicht Bescheid wissen? 

Ist es DAS, was ihr wollt? Dann macht ruhig weiter so! Aber genauso werden die Kraftfahrerkreise weiter machen! Weiter machen damit, anderen zu helfen, Zusammenhalt zu zeigen und vor allem den Ruf zu verbessern! Denn wie heisst es so schön? “Steter Tropfen höhlt den Stein!” 

In diesem Sinne ein schönes Wochenende!
Daniela

2 comments for “Sauer und enttäuscht 

  1. Chris
    11. November 2017 at 16:11

    Es gibt Leute, mich eingeschlossen, die haben viel Zeit investiert um zu treffen der bzw eines kfk zu fahren. Vom Geld wollen wir gar nicht mal reden, das ist egal. Aber was nicht egal ist das diese unsäglichen Kämpfe immer noch vorhanden sind! Da vergeht Leuten wie mir die Lust an weiteren Aktionen. Sollen die beim kfk und bei der aidt doch machen was sie wollen, nach der letzten Aktion haben sie jeglichen Kredit für immer verspielt!
    SO wird es nichts und die Schuld bei den Fahrern zu suchen ist einfach zu eng gedacht!

  2. Christian
    8. Oktober 2017 at 14:28

    Bis es soweit ist, dass die Fahrer endlich mal kapieren, dass genau die Dinge, die Sie als fehlend bemängeln nur durch Sie selber kommen, bin ich nicht mehr hier. Dann werde ich wohl nicht mehr in Rente, sondern unter der Erde.

    Kaum einer ist auch bereit nur einen Schritt mal in die Richtung zu gehen, bei sich selber anzufangen. Denn da ist die Erwartung im Weg auch was von dem anderen zurück zu bekommen.

    Dabei geht es bei dem Zusammenhalt eben nicht darum, eine Hand wäscht die andere. Sondern beim Zusammenhalt geht es eben darum, dass man seine Hilfe ohne Erwartungen anbietet. Denn wenn das ein jeder kapiert, dann kommt der Zusammenhalt und die Hilfe von ganz alleine !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.