Ein Verlader, der sich entschuldigt

Verlader, die sich entschuldigen, wenn es etwas länger gedauert hat, bis zum Beginn der Verladung sind schon ziemlich selten.
Ich musste zu einer Firma, Material für uns abholen. Im Tausch gegen leere Gitterboxen…wie üblich. Die Gitterboxen wurden draußen abgeladen und danach mußte ich in die Halle zum laden.
Nach ungefähr 20 Minuten, die ich schon in der Halle stand, kam der Verlader und entschuldigte sich bei mir, dass es bis zur Verladung so lange gedauert hätte, aber jetzt würde er sich beeilen. Da war ich erstmal baff. Ein Verlader, der sich entschuldigt? Das hatte ich auch noch nicht. 😮
Aber ich hab ihm geantwortet, dass er mal halblang machen sollte. Wir wären schließlich auf der Arbeit und nicht auf der Flucht. 😉 Ausserdem würde ich so auch meine Pause rein bekommen (ich muss bei diesem Kunden selbst nichts machen!).
Er meinte draufhin nur: „Wie? Halblang machen? Sowas hab ich auch noch nicht von ’nem Fahrer gehört. Sonst macht Ihr doch immer nur Stress!“
„Stress? Nö! Stress macht man sich nur selbst!“ Das kannte er auch noch nicht!

Andersherum war dann die Situation, dass der Hof mit 2 LKW „voll“ war. Ein dritter kam und der Fahrer war schon angenervt. Wann es denn endlich losgehen würde, er hätte schließlich noch andere Ladestellen polterte er rum. Naja…man kann sich vorstellen, wie der Verlader dann drauf war.

Was ich nie verstehen werde ist, wie man sich bei einem Kunden derart aufführen kann. Zum einen macht man nicht wirklich einen guten Eindruck und zum anderen geht es durch sowas auch nicht schneller.
Mein Motto lautet: „Es dauert so lange, wie es dauert!“ Wenn der Verlader sagt, es brauch noch ’ne Zeit, dann ist es halt so.
Gerade bei mir im Werkverkehr fahre ich unsere eigenen Kunden an, immer wieder. Es macht keinen Sinn, mich da zum Rumpelstilzchen zu machen, nur weil es nicht zügig genug geht. Zum einen fällt es auf unsere Firma zurück und zum anderen mache ich mir nur selbst die Nerven kaputt.
In meiner Zeit im Stahltransport habe ich eines ganz schnell gelernt: wennste zu viel und zu oft fragst, wie lang es noch dauert, wird es seeeeehr lange dauern! Da können Verlader sehr eigen sein!
Klar…so einfach ist es nicht immer, sich nicht stressen zu lassen. Aber sein wir doch mal ehrlich: was hat man davon? Keine Vorteile! Eher Nachteile: der Verlader ist sauer, man selbst ist entnervt und der Dispo/der eigenen Firma hilft man auch nicht damit.

Ich bin immer gut damit gefahren, zu warten, wenn es sein mußte und es verlangt wurde. Freundlich bleiben, ’nen kleinen Tratsch mit dem Verlader und schon is alles gut.
Denn: „Wie man in den Wald reinruft, so schallt es heraus!“ Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben!
😀

✔Danika’s Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.