Erschreckend, wie Fahrer teils mit einem LKW umgehen

Folgende Bilder eines 6 Jahre alten Actros MP3 1851 V8 von innen hab ich von einem befreundeten Spediteur bekommen, der mir auch die Erlaubnis zur Veröffentlichung gegeben hat.

Der Innenraum des Actros sah aus wie ein Rübenacker. Dreck, eine dicke Staubschicht überall. Die Armlehnen des Fahrersitz „angefressen“, also das Innenleben stellenweise quasi rausgerissen.
Die Schubladen mit Müll und Dreck voll, der Kühlschrank voll Lebensmittel, aber aus (den Gestank kann man sich ja vorstellen).
Auf dem Bett dreckige Wäsche und Müll. Die große Ablage stand nur so vor Dreck.

Die Wartungen, was SP, HU, Motor, Getriebe und Co angeht, wurden gekonnt ignoriert und entsprechende Meldungen im Display geflissentlich weggedrückt, wenn der Bordcomputer sie meldete. Kann sich jeder vorstellen, was das für Folgen hat und hatte.
Ende vom Lied: der Chef hat sich darum gekümmert! Selbst Abmahnungen und Ermahnungen haben nicht geholfen. Und nach diversen anderen Vorfällen war dann die Kundigunf5seitens des AG ausgesprochen. Leider!

Auf den letzten beiden Bildern sind die Reifen mit ALU-Felgen zu sehen…auch wenn sie nicht danach aussehen. Selbst eine Wäsche von außen scheint überbewertet gewesen zu sein.

Jetzt mal ehrlich:
Wie kann jemand, der die ganze Woche in einem LKW lebt, so hausen? Keinerlei Pflege und Sauberkeit reinstecken? Einen LKW dermaßen versiffen lassen? Vor allem aber: wie kann man so unverantwortlich mit dem Eigentum eines anderen so umgehen??? 👿
Ich kann und werde es nie verstehen!!
Ein LKW ist ein Gebrauchsgegenstand…das ist klar. Dennoch muss der Fahrer Wartung und Pflege investieren.
Der LKW ist mit das Aushängeschild der Firma. Klar…es gibt genug Spediteure und Chefs, die das selbst nicht so sehen. Aber ein Fahrer sollte doch die „Wohnung“, in der er die ganze Woche lebt, sauber halten. Dass nicht immer alles tiptop aussehen kann, ist mir klar…kenn ich von mir selbst. Aber eine gewisse Grundhygiene sollte doch wohl drin sein.
Wenn ich mir jetzt vorstelle, das beispielsweise bei einer Entlade- oder Ladefirma der Staplerfahrer oder aus dem Versandbüro jemand die Ladepapiere nach Absprache auf den Sitz legen will und so nen Saustall vorfindet…was wird dem durch den Kopf schießen? „Wenn der so mit dem LKW umgeht, wie wird er mit meiner Ware umgehen?“
Und den Ruf und das Ansehen von uns wird dadurch garantiert auch nicht besser!!

Ein bisschen Verantwortung was die Pflege und Wartung angeht, ist doch wohl nicht zu viel verlangt oder??

✔Danika’s Blog

4 comments for “Erschreckend, wie Fahrer teils mit einem LKW umgehen

  1. 7. November 2015 at 01:46

    Danika, sorry, aber das ist kein Grund zur Beanstandung. Innen ist der LKW zwar je nach persönlicher Empfindlichkeit etwas unaufgeräumt, aber keineswegs „versifft“, da kenn ich andere Kisten … .

    Und was z.B. Alufelgen und das polieren anbelangt:

    Wenn der Cheffe einem die Zeit dafür zugesteht und auch als Arbeitszeit / Überstunden bezahlt : ja!

    Wenn diese Chause der „Fahrzeugpflege“ aber so läuft, dass man dafür die Freizeit opfern soll, am besten noch jedes Wochenende und die Mittel dafür aus eigener Tasche zahlen soll, hörts auf, insbesondere dann, wenn seitens der Firma, die technische Wartung des Arbeitsgeräts zu wünschen übrig lässt… .

    Hab ich alles schon durch… . Sorry, aber das seh ich da ganz pragmatisch. Ne Dreckschleuder mach ich aus der Kiste auch nicht … aber dass ich den Lack mit der Zunge ablecke …. ganz gewiss nicht.

  2. 17. Oktober 2015 at 13:50

    Das sieht ja schlimmer aus, wie in unseren Lkw’s.

    Sind zwar keine Sättel, aber / und jeden Tag von einem anderem Fahrer besetzt und schon mit über einer halbe Million KM bzw. sogar schon mit 3/4-Mio.

    • 7. November 2015 at 01:38

      4 Millionen km? Rechnet sich das denn noch, solch alte Kisten am Laufen zu halten und im Fuhrpark zu haben? Das sind ja die Teile, auf denen ich damals das
      Fahren angefangen habe… .

    • 7. November 2015 at 01:40

      Eigenkorrektur:

      sorry hab beim ersten mal 4 Millionen Kilometer statt der 3/4 gelesen. Entschuldigung dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.