Aside

1. „Am Feiertag kann man ruhig mit dem LKW fahren. Das kontrolliert eh keiner!“
2. „Man darf 2 Wochenenden hintereinander verkürzen ohne, dass man die erste Verkürzung nachgeholt hat!“

Zu 1:
Das Feiertagsfahrverbot gilt an den in § 30 III, IV StVO genannten Feiertagen in der Zeit von 0.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Das Verbot gilt ebenfalls für das gesamte Streckennetz der Bundesrepublik Deutschland, soweit es sich nicht um ein regionales Fahrverbot handelt.
Feiertage im Sinne des § 30 III, IV StVO sind:

Neujahr
Karfreitag
Ostermontag
Tag der Arbeit (1. Mai)
Christi Himmelfahrt
Pfingstmontag
Fronleichnam, jedoch nur in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland
Tag der deutschen Einheit (3. Oktober)
Reformationstag (31. Oktober), jedoch nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Allerheiligen (1. November), jedoch nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland
1. und 2. Weihnachtsfeiertag.

Zu 2:
Der sollte sich vielleicht nochmal die VO (EG) 561/2006 ganz in Ruhe durchlesen, die besagt:
„Artikel 8 Nr. 6:
(6) In zwei jeweils aufeinander folgenden Wochen hat der Fahrer mindestens folgende Ruhezeiten einzuhalten:
– zwei regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten oder
– eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit und eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit von mindestens 24 Stunden. Dabei wird jedoch die Reduzierung durch eine gleichwertige Ruhepause ausgeglichen, die ohne Unterbrechung vor dem Ende der dritten Woche nach der betreffenden Woche genommen werden muss.
(7) Jede Ruhepause, die als Ausgleich für eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit eingelegt wird, ist an eine andere Ruhezeit von mindestens 9 Stunden anzuhängen.

Im Klartext:
1. es ist, wenn überhaupt, nur alle 2 Wochen eine Verkürzung der Wochenruhezeit erlaubt!!
2. spätestens vor Ablauf der 3. auf die Verkürzung folgenden Wochen MUSS der Ausgleich erfolgen!!!
3. das Nachholen der Verkürzung kann auch an eine mindestens 9 stündige Tagesruhezeit oder Wochenruhezeit erfolgen!!

Und so lange DAS nicht bei jedem Fahrer, Chef und Disponenten sitzt, wird sich nie was ändern! Leute….macht nicht alles mit, was Euch der Chef oder die Dispo aufdrücken will!

✔Danika’s Blog

4 comments for “Behauptungen eines Spediteurs

  1. 6. Oktober 2015 at 11:33

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen!

    Jeder Disponent, der dieses kleine Einmaleins nicht kann, der sollte seinen Stuhl freiwillig räumen, denn ansonsten gerät er irgendwann mal in die Position, dass er diesen von amtswegen räumen muss.

    • Gregor Ter Heide
      11. Oktober 2015 at 13:02

      @SpaceFalcon .. sehr gut kommentiert.

    • 12. Oktober 2015 at 06:17

      Nun, ich sags mal so. Was das fahren an Feiertagen anbelangt, so hat der Unternehmer teilweise recht. Eine Solo SZM ist vom Sonn und Feiertagsverbot ausgenommen.

      Doch was so das Einmal Eins und die Disponenten anbelangt, hin und wieder vermisse ich die gute alte Zeit in denen man einen Vorwitzigen Disponenten über die Theke gezogen hat und das draussen unter 4 Augen geklärt hat…

      Doch das gibt es heute leider nicht mehr… Schade eigentlich.

    • Rainer
      18. Oktober 2015 at 10:49

      Ich kenne genug davon. Und die Postion wird wenn es wirklich mal zum „worst case“ kommen sollte nicht lange vakant bleiben. Scheinbar muss man, um als Disponent arbeiten zu können weniger Grips in der Birne haben, als man auf einen Meter Waldweg finden würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.