Meine Woche im DAF XF 106 Euro 6

Eines möchte ich vorne weg sagen: meine hier geschriebenes Resümee über den DAF XF 106 Euro 6 ist ausschließlich auf den von mir getesteten LKW zu sehen. Da es von jeder Marke zig unterschiedliche Varianten gibt, kann ich mir ein allgemeines Urteil nicht erlauben. Rein weg dieser von mir gefahrene DAF ist Gegenstand meines Berichtes!

Da ich am Freitag, 07.11.2014 mit meinem LKW einen Unfall hatte und wir zum testen einen DAF XF 106 Euro 6 als Vorführ-LKW auf dem Hof stehen hatten, bekam ich diesen als Ersatzfahrzeug und konnte ihn so mal testen.

DAF XF 106 Euro 6

Zu aller erst:
Das Fahren mit dem DAF XF 106 Euro 6 war ein angenehmes. Er schaltet sauber, ohne ruckeln. Der Fahrkomfort ist super. Der Fahrer- sowie der Beifahrersitz sind beide luftgefedert und haben einige Einstellmöglichkeiten bezüglich Sitzposition, Heizung, Gebläse und vor allem für verschiedene Polster, die man mit Luft seinem Rücken anpassen kann. Dennoch fand ich persönlich den Sitz sehr hart und unbequem. Am schlimmsten aber empfand ich den Umstand, dass am Fahrersitz keine Armlehne für den linken Arm vorhanden ist. Unweigerlich saß ich irgendwann schief im Sitz, welches mein Rücken mir schnell mit Schmerzen quittierte.
Wenn man nun im Fernverkehr unter Umständen Stunden in einer solchen unbequemen Sitzposition verharren muss, kann ich mir schon vorstellen, dass man dies auf Dauer nicht ohne Probleme für den Rücken übersteht.

Die Bedienungselemente
Die oben angebrachten „Skylights“ sind durch einen Schalter im Armaturenbrett zum Fernlicht zuschaltbar oder auch eben nicht. Werden sie zugeschaltet, geht das „reguläre“ Fernlicht NICHT mit an.
Skylights

Des weiteren waren über Kopf des Fahrers noch die Bedienelemente für das elektrische Dachfenster, das Verdunkelungsrollo für diese (ROT) und 2 Lichtschalter (hell und Nachtlicht) (GRÜN) angebracht.
Dachfenster/Licht

Meiner Meinung nach sind die Elemenet für das Dachfenster hier fehl am Platze, da sie doch sehr hoch über dem Kopf des Fahrers angebracht sind. Während der Fahrt „mal eben das Dachfenster öffnen“ gestaltet sich so als erhebliche Ablenkung…für mich persönlich, da ich nicht die Größte bin und mich somit doch recht recken mußte, um dies zu tun.

Im Mittelteil des Armaturenbrettes waren wieder einige Lichtschalter (ROT) angebracht. Ebenso die Verriegelung der Türen (GRÜN), die Standheizung (GELB) und die Rückwärts-„Piepe“, die man bei Bedarf beim rückwärts fahren zu- oder auch abschalten kann (BLAU).
Bedienelemente Licht, Staandheizung, Rückwärts-"Piepe", Schloss
Hier bin ich der Meinung, dass man die verschiedenen Lichtschalter doch am besten alle beieinander hätte anordnen können. Für mich persönlich wäre dies eine angenehmere Bedienung gewesen. Besonders auch hier das Argument im Dunkeln/während der Fahrt. Besonders, wenn man mit dem LKW noch nicht so vertraut ist.

Rechts vom Lenkrad waren die Knöpfe für die üblichen Helferlein verbaut, Schaltung, Radio etc.
Helferlein

Die Bedienung der Heizung, Lüftung, Klimaautomatik sind meines Erachtens bei diesem Model zu weit unten und vor allem „im Dunkeln“ angebracht. Man muss zwingend Licht anmachen, wenn man noch nicht so vertraut ist mit dem Fahrzeug, um Heizung und Co einzustellen. Dies hat wiederum zur Folge, dass man sich nach dem Lichtschalter, wie schon erwähnt recken muss, weil sehr weit oben, welches ablenkt und dann doch sehr im Dunkeln blendet.
Heizung und Co.

Der Einstieg
Drei Stufen und man ist oben angelangt. Allerdings habe ich es hier als Nachteil empfunden, dass der Griff links zum einsteigen zu sehr gebogen ist, so dass ich mir mehr wie ein mal das Knie angestoßen habe. Wenn hier der Griff gerade designed würde, wäre das „Problem“ behoben.

Der Innenraum
Über der Windschutzscheibe sind 3 sehr große Fächer verbaut. Hier können Massen an Klamotten und andere Utensilien verstaut werden. Zusätzlich über den Türen noch Fächer, mittig vom Bett ebenso.
In der Mitte vom Armaturenbrett ist eine Schublade angebracht, die man als eine Art Tablett benutzen kann. Besonders für die Mahlzeiten sehr gut geeignet.
Etwas darunter sind zwei Laden für Getränkehalter, die man jeweils nach links und rechts herausdrehen kann.
Ganz unten dann ein offenes Fach für vielerlei Dinge.
Mittelkonsole

Das Bett ist ein sehr bequemes und breites. Die Matratze sehr dick und, wie man so schön sagt „saubequem“…man fühlt sich wie ein Schwein im Sofa.

Was ich in einem LKW nicht mag, ist der Motortunnel. In meinem Testfahrzeug war dieser recht hoch. Entweder man macht den Sitz ganz runter und „klettert“ dann rauf oder man läßt den Sitz in Fahrposition und stößt dann eventuell mit dem rechten Knie gegen das Armaturenbrett. Durch die mir persönlich zu geringe Beinfreiheit, wenn man auf dem Fahrersitz sitzt, führt der Motortunnel dazu, dass ich mir einige Male das rechte Knie geprellt hab.

Der Kühlschrank und die daneben angebrachte Schublade für Lebensmittel etc. sind sehr geräumig und es passen eine Menge Sachen hinein. Auch hier ein eindeutiger Pluspunkt.

Das Sonnenrollo an der Windschutzscheibe kann man in meinem Testfahrzeug nur manuell bedienen. Hier empfinde ich es als starkes Negativ, dass man dieses nicht elektrisch bedienen kann. Wenn ich mir nun vorstelle, dass man sich bei 85 km/h auf der Autobahn oder in kurvigen Terrain nach vorne strecken muss, um die Sonne „auszusperren“, kann das unter Umständen böse enden, besonders wenn man nicht wirklich groß ist. Denn das würde heißen, dass man sich abschnallen müßte. Und ob das eine so gute Idee ist, wage ich zu bezweifeln.

Die Verstellmöglichkeiten des Lenkrades sind meiner Meinung nach etwas zu grob. Feinabstimmungen sind mittels dieses Lösereglers nicht möglich. Zusätzlich sind die Stufen der Verstellbarkeit für mich zu gering. Etwas mehr Einstellmöglichkeiten wären nicht schlecht. Dazu kommt: wenn man z.B. während der Fahrt mal etwas verstellen möchte, muss man sich ziemlich nach links herunter beugen (so weit der Gurt und die Sitzposition es zulassen) um an den Regler zu kommen. Diese hat zur Konsequenz, dass man wieder massiv vom Strassenverkehr abgelenkt ist.

Die Menüführung des Bordcomputers ist als solche ganz ok, optisch doch etwas wenig ausführlich. Allerdings fehlte mir bei meinem Model die Möglichkeit, auf die Daten wie Lenkzeit, Pause, Arbeitszeit etc aus dem digitalen Tachografen zuzugreifen. Auch in diesem Fall war ein Griff über den Kopf von Nöten, um mal eben die Daten nachzuschauen…und das im Digi-Tacho selber. Ich nehme an, dass dies mit einer anderen Software ohne weiteres möglich ist zu ändern. Hier sollte meiner Meinung nach aber seitens des Herstellers dafür gesorgt werden, dass das standardmäßig zur Verfügung steht.

Was ich aber als ein sehr großes Sicherheitsmanko empfunden habe, war die Seitenscheibe links bei Regen in der Nacht.
Folgendes Bild habe ich in genau der Situation machen können: nachts, es regnet und trotz Spiegelheizung keine ausreichende und vor allem sichere Sicht nach hinten:
Spiegel
Hier fehlt eindeutig der Windabweiser oder ein ähnliches Bauteil, welches verhindert, dass bei Regen die Seitenscheibe zu sehr mit Tropfen bedeckt wird. Denn obwohl meine Spiegelheizung an war, konnte ich auf Grund der nassen Seitenscheibe nicht sicher den rückwärtigen Bereich beobachten und somit auch nicht z.B. rückwärts fahren, ohne die Sorge haben zu müssen, wegen schlechter Sicht etwas zu zerstören.

Meine Zusammenfassung zu speziell diesem von mir gefahrenen DAF XF 106 Euro 6:
Der DAF ist ein sehr schöner und leicht zu fahrender LKW. Vor allem die Farbe ist der absolute Knaller. Dennoch ist er für mich persönlich nicht der passende LKW. Allerdings sollte klar sein, dass man mit dem LKW arbeiten muss, den man von seinem Chef zur Verfügung gestellt bekommt. Sei es dieser, ein Mercedes, MAN oder welcher auch immer. Auch sollte klar sein, dass es nicht „DEN EINEN BESTEN LKW“ für jeden Fahrer gleich gibt. Jeder wird immer die einen oder anderen Dinge haben, die für ihn persönlich nicht ok sind. So wie die oben genannten Dinge eben für mich persönlich dazu geführt haben, dass ich den DAF nicht unbedingt als für mich geeignet empfinde. Dennoch, wie gesagt, es ist ein schöner LKW, mit dem man gut und zufrieden arbeiten kann, wenn man ihn für sich mag.

DAF XF 106 Euro 6

7 comments for “Meine Woche im DAF XF 106 Euro 6

  1. susann brunstein
    20. August 2015 at 16:23

    Hi
    Fandest du nicht das er schwer zu lenken ist? Gerade beim rangieren habe ich Schwierigkeiten als wenn keine Servolenkung vorhanden ist. Mit den anderen sachen gebe ich dir recht

  2. Thomas 68
    16. Juni 2015 at 18:24

    Hallo alle zusammen, bevor ihr mich hier alle zerfleischt , erst mal ein paar Daten über mich …..
    Ich bin 47 Jahre alt und fahre seit 1989 Fernverkehr , bin ca 3000-3500 km pro Woche auf einem Kühler unterwegs.
    Die letzten Jahre fuhr ich überwiegend Daimler und seit März habe ich einen DAF XF 106-460 ……..leider
    Was hat denn DAF für den Fahrer neues gemacht ??? Nichts !!!! Immernoch das gleiche Fahrerhaus , der „““geliebte““ Motortunnel , die gleichen Bedienungselemente ….die Standheizung kam mir bekannt vor ……..ach ja, die hatte ich ja vor fast 20 Jahren schon im SK !!!!!
    Das Fahrzeug ist total veraltet , wenn man z.b. die Heizung einstellen will muss man sich nach unten beugen , die Spiegelheizung ist so schlecht , dass man nach wenigen Kilometern bei Regen nichts mehr sieht !!!!! Der Retarter hat nur 3 Stufen !!! Also um es abzukürzen —–die Lieder der 80er waren super ——die LKW`s nicht .
    Weiterhin gute Fahrt mit euerem XF aus den 80igern ….gruss Thomas

    • 27. August 2015 at 23:57

      Und damals gabs wenigstens nocht echte Getriebe, die man nicht so einfach schrotten konnte und auf die man sich verlassen konnte…

      Sage nur: „Fuller-Eco-Split“ von MAN … war dann leider nur noch gegen Aufpreis bei MAN verfügbar in den 1980ern /1990ern und später… Jetzt, glaub ich bietet MAN dieses Getriebe auch nicht mehr an… leider… .

    • Kurt
      7. Januar 2016 at 14:40

      Hi Thomas,

      Ich fahre jetzt seit 6 Monaten einen Daimler und muß sagen, ich freue mich jetzt erstmal auf unseren neuen DAF 106 XF. Wie die Beurteilung dann ausfällt weiß ich noch nicht, aber die Beurteilung des Daimlers samt Service ist im unteren Bereich des möglichen.
      Nie mehr einen Daimler !!!!!!!!!

  3. Harter Josef
    15. März 2015 at 09:33

    Ich fahre seit 11 Jahren ein DAF XF95 und Bekomme Anfang April ein neuen XF 106.Ich bin den XF106 für 3 Wochen gefahren und ich muss Klar sagen für mich ich der XF 106 das gelungene Fahrzeug schlecht hin.Ich muss sagen dass den Holländer wieder ein super Fahrzeug gelungen ist.Bevor ich nämlich ein MB fahren musste wäre das für mich ein Kündigundsgrund obwohl ich schon 28 Jahren in meiner Firma Fahre.UM es auf ein Nenner zu bringen ist dass der neue DAF XF 106 ein super Fahrzeug ist.

    • 15. März 2015 at 11:04

      Wie gesagt, mein Resümee ist nur auf das von mir gefahrene Fahrzeug zu sehen. Da es bei jedem FZ Bestellsache ist, wie er ausgestattet ist, kann ein anderes wieder „besser“ sein, wie den von mir getesteten.
      Und zu der Wahl des LKW:
      Der Chef gibt das FZ vor. Wenn er einen Actros, Scania, MAN oder dergleichen zum arbeiten zur Verfügung stellt, dann fährt der Fahrer/die Fahrerin damit. So sehe ich das. So lange der LKW in einem einwandfreien Zustand ist, das Geld stimmt und alle relevanten Gesetze eingehalten werden, ist der LKW nebensächlich. Arbeiten muss man mit jedem FU. 😉

      • 28. August 2015 at 00:02

        Als Sattel ma der DAF noch gehen,

        aber als Zugmaschine bei nem Hängerzug kannste DAF vergessen:

        Wendekreis schlimmer als ein Panzer oder MAN …. Führerhaus, Einteilung der Bedienelemente (auch auf logische Anordnung): Fehlandzeige und nicht alltagstauglich, für den Zustellverkehr… im Fernverkehr mag die Beurteilung anders aussehen, aber wenn Du gewisse Dinge alle Augenblichke brauchst, sieht die Beurteilung eines Fahrzeugs und der „Innereien“ anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.