Da schämt man sich fast, diesen Job zu machen

Da sagt eine junge Frau und Kollegin mal deutlich ihre Meinung und wird bedroht, beleidigt und nieder gemacht. Von KOLLEGEN, die den gleichen Job machen, die jeden Tag nach RESPEKT, ANSTAND UND ANERKENNUNG schreien; von solchen, die sich beschweren, dass sie Zitat: „Wie der letzte Dreck“ behandelt werden, von Fahrern, die genug Stress tagtäglich haben.
Diese sind es aber, die hetzten, beleidigen, bedrohen und noch mehr! Aber wehe, es wird ihnen gedroht, gegen sie gehetzt, sie werden beleidigt, dann is der Teufel los!!

Da schämt man sich fast, mit solchen „Menschen“ den gleichen Beruf zu machen!! Aber genau solche „Menschen“ sind es, die mir klar machen, dass es wichtiger ist, sich anders zu benehmen, als zu „flüchten“. Denn nur wenn genug Fahrer in der Gesellschaft, im Job und überall positiv auffallen, können solche miesen Charaktere überstimmt werden!

Was nur Angst macht, ist die Tasache, dass sich solche Hetzer im Job, bei den Kunden und auf der Straße auch so verhalten könnten! Dass sowas einen LKW lenken darf!! Was passiert, wenn ein anderer Kollege ihm mal seine Meinung sagt oder ein Kunde ihm mal seiner Meinung nach „dumm“ kommt? Gibt es dann ne Schlägerei? Droht er ihm mit wer weiß was?
Ein solches Verhalten unter Kollegen, und untereinander generell, ist ein absolutes No Go!!

5 comments for “Da schämt man sich fast, diesen Job zu machen

  1. 19. Mai 2014 at 22:37

    Hatte so ne Situation an nem LGZ eines bekannten in Deutschland agierenden Lebensmittel-Discounters …

    Die Männlichen Kollegen rissen dumme Sprüche als eine Frau mit dem Sattel ankam und sich etwas hart getan hat, ans Tor zu kommen. Und ich war eigentlich auch im Stress, da erst seit kurzem wieder auf nem Hängerzug und dazu noch Wechselbrücke. Dennoch hab ich mir die Zeit genommen, die Kollegin einzuweisen.

    Später fragte Sie mich noch nach dem Weg zu ner anderen Bude, den ich ihr Echt nicht sagen konnte. War grade dabei den Hänger anzukoppeln als sie schneidig losfahren wollte und ne Kurve ein bisschen eng nahm. Ich brachte sie durch wilde Gestik zum halten und wies darauf hin, dass sie nochmals zurücksetzen sollte und etwas weiter ausholen, da sie sonst wegen der Fels-steine, die als Schutz zum Grünstreifen aufgestellt worden sind, wohl gleich drei Platten hätte.

    Sie bedankte sich und meinte, dass sie vorher nur Hänger gefahren wäre, worauf ich meinte, bei mir ist es genau umgekehrt. Wir wünschten uns einen schönen Tag und weiter gings.

    Die erstgenannten Kollegen haben ziemlich doof gekuckt, dass sich die Kollegen mit einem herzlichen und lauterm „Danke“ von mir verabschiedet hat.

  2. 18. Mai 2014 at 09:34

    Es gab Zeiten, da hab ich mir die Zeit für solche Vollpfosten genommen und versucht mit Ihnen einen vernünftigen Dialog zu führen. Vergebens.

    Mittlerweile ist es mir völlig Egal, welche Meinung diese Hirnis von mir haben, Sie lernen ja doch nichts dazu. Das man sich diese Sachen die unserem Berufsstand in Ihren Augen zu stehen verdienen muss, ist eine Sache, die scheint denen zu hoch zu sein.
    Mit dem Verhalten und auch der leider „niedrige IQ“ dieser Fahrer, sehen wir ja leider jeden Tag. Sei es der Bonsai Trucker der der Meinung ist, seine Solo Maschine darf bis 18,5 Tonnen Gesamt haben weil er ja noch den alten Klasse 3 hat oder derjenige der mit einem LKW mit 26 Tonnen zGG in Deutschland 85 fahren darf, weil er ja Solo unterwegs ist.

    Und genau solche Trucker (ich lege hier wert auf die Betonung dieses Wortes) sind es, die unseren Job immer wieder Runter ziehen und jeden Normalen LKW Fahrer in der Öffentlichkeit als Vollidiot da stehen lassen.

    • 18. Mai 2014 at 14:19

      Das Schlimme daran ist, wenn man diesen Fahrern ihre Fehler vorhält mit samt den dazu gehörigen Gesetzen, Verordnungen, Paragrafen etc. ist man entweder ein Klugscheißer oder aber man will ihnen „an´s Bein pissen“ wie es umgangsprachlich genannt wird.

      Und so lange nicht jeder einzelne bereit ist, bei sich anzufangen etwas zu ändern, wird sich im Großen gar nichts ändern. Da helfen meiner Meinung nach auch keine Demos.

      • 18. Mai 2014 at 17:57

        Und wenn das jetzt wieder die Richtigen lesen, heißt es, wenn wir uns gar nicht bewegen, ändert sich erst recht nichts.

        Das beste Beispiel dafür hatten wie ja heute wieder in unserer Witze Gruppe 😀

        Kaum einer von denen guckt auch nur mal ansatzweise über den Rand und benutzt sein Gehirn, könnte ja weh tun.

        Wie ich es Dir heute schon mal sagte: Es gibt noch zu viele Fahrer die Glauben das die Gesetze nur eine Empfehlung ist und nicht etwas woran man sich expliziet zu halten hat.

        Beste Beispiel ist doch die Sache mit der Wochenruhezeit die ja nicht im LKW verbracht werden darf. Das ist nun mal fakt. Und wie viele gibt es die sich darüber aufregen, das man das eben nicht darf.

        Es gibt sogar Fahrer aus diesem einen „Super“ Verein, die der Meinung sind, das wenn man sich an ein Simples Überholverbot hält, hätte man keine Eier in der Hose…

        Und sowas will Respekt von anderen Menschen? Sorry, dafür habe ich nun gar kein Verständnis!

      • 2. Juni 2014 at 23:02

        Ich hab erst vor ein paar Monaten so einen Typen von nem 7,5-Tonner aus unserem LGZ (anderer Subunternehmer) hingehängt. Der war hintermir und meinte wegen 5 Minuten Zeitvorsprung partout bei ständigem Gegenverkehr mich überholen zu müssen… hatte es dann auch getan.

        Nur der fährt jetzt nicht mehr beim LGZ und dieser 7,5-Tonner ward seitdem auch nicht wieder gesehen… .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.