10 Gebote des Lkw- Fahrers

1. Du sollst Deinen Führerschein in Ehren halten und nichts riskieren, ihn zu verlieren!
2. Du sollst immer daran denken, dass Du von Deinem Führerschein lebst und er ja Deine Arbeitserlaubnis ist!
3. Es gibt keine Götter neben oder über den gesetzlichen Vorschriften – auch Dein Chef und sein Disponent müssen sie ehren und sich daran halten!
4. Du sollst keine Angst und falsche Ehrfurcht haben vor Deinem Chef und seinem Disponent – auch sie sind vergänglich und haben tierisch Angst, dass Du sie bei der Polizei, dem BAG und der Gewerbeaufsicht hinhängst!
5. Daher erkenne Deine Macht und lasse Dir nichts gefallen von ihnen!
6. Auch wenn es schwer fällt: Halte Dich an die vorgeschriebenen Lenk- und vor allem Ruhezeiten – Du und alle anderen Verkehrsteilnehmer haben nur eine Gesundheit und nur ein Leben!
7. Hüte Dich vor Alkohol, Unachtsamkeit, falschen Urlaubsscheinen, Betrug und jeder groben Fahrlässigkeit – sonst bist Du schneller im Gefängnis und eher arm als Du glaubst!
8. Auch achte den Sicherheitsabstand und den Gurt in Deinem LKW – beide erhalten Deine Gesundheit und Dein Leben!
9. Behandele Deinen LKW wie Deinen besten Freund: kümmere Dich regelmäßig um ihn und achte darauf, dass es ihm an nichts mangelt!
10. Vermeide alles, was Dir „Punkte“ in Flensburg einbringt! Die kosten nicht nur viel Geld an Strafe, sondern haben über kurz oder lang, wenn sie zuviele werden, massive und unangenehme Konsequenzen! Und zwar nur für DICH!!!

Das sollten sich alle Fahrer täglich vor Augen führen! Denn NIEMAND anders ist dafür verantwortlich!!

4 comments for “10 Gebote des Lkw- Fahrers

  1. 11. August 2013 at 16:06

    „6. Auch wenn es schwer fällt: Halte Dich an die vorgeschriebenen Lenk- und vor allem Ruhezeiten – ….“

    Isch hätte jo noch nimma die Möglichkeit, misch nisch dran zu halde….

    • 11. August 2013 at 16:46

      Escht? Darfst net arbeiten oder wat? 🙂

      • 11. August 2013 at 16:47

        Des is grauslich, wa?!

        • 11. August 2013 at 16:51

          Aber sischa dat. Und dann noch die Sache mim aufgezwungenen Urlaub. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.