Das Navi spinnt oder Die Autofahrt des „Grauens“ *zwinker*

Meine Männer und ich wollten am 1. Mai mal woanders hin, als immer nur in unserer Gegend rumkreuchen. Also wurde ein Ziel gesucht und auch schnell gefunden: es sollte nach Bad Arolsen in´s hessische gehen und dort an den Twistesee. Jesacht, jetan. Alle man rin in´s Auto und los ging´s!

Aber eins wees ick nach dieser Reise: gib niemals nie nich im Navi die kürzeste Route mit dem PKW ein! XX(
An sich is dat ja mal so keine schlechte Idee; man sieht mehr von der Welt und viel Neues, lernt mal neue Gegenden kennen und bekommt Ortsnamen zu lesen, wo der Verdacht aufkeimt, dass diese Namen nur entstanden sein können, während der Namenssucher voll wie 10 Seemänner war. 😉 Schön isset da zwar….aaaber: irgendwann auf der Fahrt bekam ich es mit der Angst zu tun: die Straßen (da sie geteert waren, nehme ich an, es waren Straßen), wurden enger, die Bäume, noch recht kahl, kamen immer näher und die Gegend wurde einsamer. Hin und wieder konnte ich ein Haus erblicken, ganz scheu hinter Bäumen versteckt. 😉
Ich hab schon fast Schilder mit folgenden Aufschriften erwartet: „In 2 km überfahren Sie die Zonengrenze“ oder „5 km Moskau“ oder „Gleich fahren Sie über den Rand der Welt“! 😀
Alter Verwalter!
Das Navi hat, ohne Rücksicht auf Verluste, wirklich die alleraller kürzeste Strecke von Attendorn zum Twistesee gesucht, gefunden und mich und mein armes kleines Auto damit gefoltert!
Man sagt zwar, dass man sich nicht „verfährt“, sondern nur seine Ortskenntnisse erhöht, aber auf diese heutige Erweiterung meiner Ortskenntnisse hätte ich liebend gern verzichtet! Ausserdem bezweifle ich, dass ich die Orte je in meinem Leben 1. wiedererkennen oder wiederfinden würde und 2. jemals das Bedürfnis verspüren werde, dort unbedingt wieder hinfahren zu müssen respektive hinfahren zu wollen (ich käme wahrscheinlich da auch nich´ mehr weg :>> )
Das nächste Mal wird die „normale“ Strecke genommen! Länger unterwegs sein hin oder her! Experimente gibbet nich mehr! So!! :yes:

Aber der Tag am See war dafür super! Und die Rückfahrt hat dann zwar länger gedauert, aber es sind uns keine Bäume seitlich zu nah gekommen. :))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.